Peter Fleißner

Zum 10 Todestag 2009 widmen wir unser Musikantenportrait ausnahmsweise einem Nicht-Musikanten, der jedoch durch seine Tätigkeit für die Gemeinde und die Kapelle große Verdienste erworben hatte.
Bürgermeister Peter Fleißner, vielen alten Gemeindebürgern auch als „Peterle“ oder „der Minut“ bekannt, war als umtriebiges Gemeindeoberhaupt bis weit über die Gemeindegrenze bekannt.
Er verstand es mit Witz und einer gehörigen Portion Bauernschläue, so manchen Landesrat für seine Vorhaben zu begeistern, und bei so mancher Wegeinweihung oder einem örtlichen Fest, gelang es ihm mit Unterstützung der Musik und so mancher Tasse „Minuttee“ seine Ideen zu verwirklichen. Wegen seiner Unterstützung der Blaskapelle wurde er auch schon zu Lebzeiten zum Ehrenobmann der Trachtenkapelle ernannt. Die vielen Wegeinweihungen, Bauabschlüsse nach dem Hochwasser 1966 und die Errichtung des Gasthauses „Petersbrünnl“ boten der Trachtenkapelle immer wieder die Gelegenheit zu einem geselligen Beisammensein mit ihrem „Peter“. Auch als 1979 der Musikverein Kirchehrenbach aus Deutschland zum ersten Mal nach Mörtschach kamen, waren beide Kapellen in die Asten beim „Minutvota“ und dem Petersbrünnl eingeladen. Die Kirchehrenbacher gaben bei eiskaltem Wetter und starkem Wind ein kleines Konzert. Aufgewärmt wurden sie vom berühmt berüchtigten „Minuttee“.
Als sich der Minut nach dem Ausscheiden aus der Politik mit seiner Frau Maria in die Asten zurückzog, blieb er unserer Kapelle immer herzlich verbunden. Jedes Jahr erhielten wir die Einladung zu einem Konzert und bei meist strahlendem Herbstwetter konnten wir die Gastfreundschaft des Ehepaares Fleißner genießen.
Nach dem plötzlichen Tod seiner Gattin zog er 1989 zu seinem Sohn Josef nach Mörtschach,  wo ihn seine Schwiegertochter Rosa und die ganze Familie bis zu seinem Tod im 91. Lebensjahr am 9. Dezember 1999 liebevoll versorgte.
Mit ihm verlor aber auch die Ortschaft ein Original, das allen die ihn kannten sicherlich immer in Erinnerung bleiben wird.

Weitere Beiträge: «
zurück