Ploner Josef, vlg Lorenz Seppl

Ein besonderes Jubiläum feiert unser dienstältester Musikant Ploner Josef. 2006 feierte er 50 Jahre Mitgliedschaft in der Trachtenkapelle Mörtschach .

Seppl wurde am 08. Juni 1942 geboren. Schon mit 14 Jahren erlernte er die Kunst des Hornblasens.
Wie so viele andere junge Musikanten ging er beim Schlögger Franz in die Lehre und trat 1956 der Kapelle bei. Schon als junger Musikant durfte er unter Schrall Hannes bei der „Schrammel“ mitspielen. Nur war er so jung, dass er beim Faschingsball von der Pussnig „Mame“ begleitet werden musste, um den damals eher strengen Jugenschutzbestimmungen zu genügen.

Im Jahr 1973 wurde er Kassier der Trachtenkapelle und lenkte mit dem Simeter Friedl als Obmann die Geschicke der Kapelle. Bereits 1974 wurde eine Erweiterung der Festwiese in Angriff genommen. Die Nachbarschaften spendeten Holz und unter tatkräftiger Hilfe des Goaschnig Ferdl wurde das Holz zugerichtet und mit unzähligen Helfern die Überdachung des Tanzbodens aufgestellt.

1975 feierte man auf dem neuen Festplatz das 50 Jahr Jubiläum. Aber nicht nur das Jubiläum, sondern auch die damals übliche Sommerfestgestaltung mit 3 Wochenendveranstaltungen der Trachtenkapelle forderten den vollen Einsatz. Manchmal konnte es vorkommen, dass das eine Fest noch gar nicht völlig abgerechnet war und schon das nächste vorbereitet werden musste.

Besonders traf ihn aber die „Vereinsverfolgung“ durch das Finanzamt am Anfang der 80er Jahre. So wurden ihm einmal mehr als 12.000 Schilling an Steuern vorgeschrieben. (Ein Schlag für jeden Kassier.) Zwar stellte sich der Betrag als Irrtum heraus, (man hatte den Umsatz und nicht den Gewinn als Basis herangezogen), doch musste der Betrag einmal gezahlt werden. Nach diesen Aufregungen wollte Seppl verständlicherweise nichts mehr mit dem Vereinsgeld zu tun haben und übergab kurzfristig die Geschäfte an den Schlögger Franz.

Inzwischen ist der Seppl einsamer Rekordhalter. 50 Jahre Musiker, diente er unter 5 Kapellmeistern; dem legendären Schrall Hannes (Unt.Fellner), Schrall Franz (Lindler), Zeiner Richard, Unterreiner Richard und dem neuen Kapellmeister Rißlegger Stefan.

Wir danken dem Seppl für seinen Einsatz und hoffen, dass er uns noch viele Jahre erhalten bleibt.

Weitere Beiträge: »
zurück